Coca-Cola Österreich reagiert kooperativ auf Greenpeace Protestaktion in Edelstal

Protestaktion Edelstal © Coca-Cola / Johann Korlath

Von links nach rechts das Team von Coca-Cola HBC Österreich: Patrick Redl, Werksleiter Raphaela Fremuth, Unternehmenssprecherin Theresa Fleischberger, Umweltbeauftragte Gerolf van der Linden, Nachhaltigkeitsbeauftrager

Am 28. Jänner gab es im Produktions- und Logistikzentrum von Coca-Cola Österreich in Edelstal eine Protestaktion von Greenpeace. Coca-Cola setzt auf Dialog und nachhaltige Ziele und engagiert sich, um Teil der Lösung zu sein, da reines „Plastik-Bashing“ zu wenig ist. Ein Pfandsystem könnte die Sammelquote weiter erhöhen.  Die Aktion von Greenpeace war rasch beendet und blieb friedlich.

Greenpeace Österreich machte am Dienstagvormittag mit Aktionismus im Produktions- und Logistikbetrieb von Coca-Cola HBC Österreich auf die aktuelle Plastikthematik aufmerksam. Nach der Aktion, an der die Aktivisten seitens des Unternehmens nicht behindert wurden, entwickelte sich ein guter inhaltlicher Austausch, ganz unter dem Coca-Cola-Motto „Miteinand!“ wurden das Gespräch gesucht und Getränke angeboten. Außerdem bot Coca-Cola Unterstützung an, den von Greenpeace mitgebrachten Plastikmüll fachgerecht bei der PET-Recyclinganlage PET2PET in Müllendorf zu entsorgen, wo aus gebrauchten PET-Flaschen wertvolle Rohstoffe für neue PET-Flaschen gewonnen werden.

Coca-Cola Österreich Unternehmenssprecher Philipp Bodzenta betont die Wichtigkeit des Dialogs und ist sich der Verantwortung bewusst: „Wir wissen, dass Plastikmüll ein Problem ist, nicht aber Plastik generell. Aus diesem Bewusstsein heraus haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt: Eine Welt ohne Abfall. Einige der wichtigen Ziele, die sich Coca-Cola selbst setzt, liegen sogar über den EU-Vorgaben und -Zielen, so streben wir z.B. eine 100% Sammelquote bis 2030 an.“ Zur von Greenpeace ausgesprochenen Forderung nach Mehrweg-Lösungen gibt Bodzenta zu bedenken: „Hand aufs Herz: Keine Verpackung ist perfekt, alle Verpackungsarten haben bestimmte Auswirkungen auf die Umwelt, auch Mehrweg. Kunststoff, vor allem mit hohem Recycled-PET-Anteil, hat z.B. eine geringere CO2-Bilanz als Glas oder Aluminium. Wir glauben an eine Kreislaufwirtschaft. PET sollte, wie jede Verpackung, niemals als Abfall sondern als wertvoller Rohstoff betrachtet und dementsprechend behandelt werden. Eine 100% recycelte Flasche, wie wir sie bereits bei Römerquelle ausnahmslos einsetzen und weiter forcieren, ist somit keine Einwegflasche.“

Coca-Cola Österreich setzt auf einen ausgewogenen Packaging-Mix, Römerquelle 100 Prozent Recycled-PET

Der Großteil der Gastronomiekunden von Coca-Cola Österreich wird mit Mehrwegglas-Gebinden beliefert. Auch im Lebensmittelhandel wird das Mehrwegglas-Angebot 2020 ausgebaut. Darüber hinaus fördert das Unternehmen innovative Verpackungslösungen wie Verpackungen aus 100% recyceltem PET. Römerquelle hat als erste Mineralwassermarke Österreichs bereits 2019 das gesamte PET-Portfolio auf 100 Prozent recyceltes PET umgestellt.

 Einführung eines Pfandsystems könnte ein nächster Schritt sein

Für die Erhöhung der Sammelquote ist ein effizientes Sammelsystem von großer Bedeutung. Die aktuelle Sammelquote muss gesteigert werden, um das 90% EU-Ziel 2029 (vs. 100% Coca-Cola Ziel 2030) zu erreichen. „Wir hoffen, dass Greenpeace hier ebenfalls aktiv wird. Wir glauben an eine Kreislaufwirtschaft. Gerade PET ist hervorragend zur Wiederverwertung geeignet, wie anerkannte Studien immer wieder zeigen. Wir sind offen für das beste Sammelsystem, einschließlich eines Pfandsystems auf Einwegverpackungen, das uns hilft, unser Ziel bis 2030 zu erreichen“, so Bodzenta.

 Wir räumen auf: Miteinand!

Coca-Cola geht einen Schritt weiter und unterstützt österreichweit Flurreinigungsaktionen unter dem Motto „Wir räumen auf: Miteinand!“ und setzt dabei die Wichtigkeit solcher Aktionen in den Mittelpunkt. „Das Letzte, was wir wollen, ist, dass unsere Plastikflaschen an Stränden, im Meer oder auf Mülldeponien landen. Natürlich wäre auch uns lieber, wenn solche Sammelaktionen nicht notwendig wären, weil niemand unachtsam Müll wegwirft. Dabei denken wir nicht nur an Plastikmüll, sondern auch an andere Verunreinigungen der Umwelt. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg und wir sind gerne bereit, bewusstseinsfördernde Maßnahmen zu unterstützen“, so Philipp Bodzenta abschließend.

 

Das Unternehmen


Über Coca-Cola HBC Österreich


Coca-Cola HBC Österreich versorgt flächendeckend den gesamten österreichischen Markt mit Produkten aus dem Hause Coca-Cola. Das Unternehmen beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter in Österreich – im hochmodernen Produktions- und Logistikzentrum bzw. regionalen Verkaufszentren und Auslieferungslagern. Neben den bekannten Marken Coca-Cola, Fanta und Sprite zählen unter anderem auch das österreichische Mineralwasser Römerquelle, FUZETEA, Cappy, der Energy Drink Monster und die pflanzenbasierten Drinks AdeZ zum breiten Produktportfolio. Im burgenländischen Edelstal werden sämtliche Produkte aus dem Hause Coca-Cola HBC abgefüllt und von dort aus distribuiert. Rund 60.000 Kunden aus Lebensmittelhandel und Gastronomie versorgen Konsumenten in ganz Österreich mit Getränken aus dem Hause Coca-Cola. 8.000 Kühlautomaten sorgen dafür, dass die Getränke stets auf Armeslänge und gekühlt zur Erfrischung verfügbar sind.

Coca-Cola ist seit 1929 ein wertvoller Bestandteil der heimischen Wirtschaft. Verantwortungsvolles Handeln innerhalb des lokalen Umfelds sowie der nachhaltige Umgang mit Ressourcen sind fest in der Unternehmensstrategie verankert. Die ehrgeizigen Nachhaltigkeitsziele fokussieren neben den Bereichen Wasser, Energie und Mitarbeiter auf die globale Vision „World Without Waste“ – eine Welt ohne Abfall. Im Rahmen dieser Strategie fördert Coca-Cola innovative Verpackungslösungen wie die Anhebung des rPET-Anteils über das gesamte Portfolio hinweg, sowie starke Partnerschaften zur Erhöhung der Sammelquoten.

Coca-Cola HBC Österreich ist ein Tochterunternehmen der Coca-Cola HBC Bottling Company AG mit Sitz in der Schweiz. Das Unternehmen ist einer der führenden Abfüller der Coca-Cola Company mit einem Verkaufsvolumen von 2 Milliarden unit cases und versorgt mit Produktions- und Distributionszentren in 28 Ländern jährlich mehr als 590 Millionen Konsumenten. Das Unternehmen notiert an der Börse in London mit Zweitlistung in Athen. Coca-Cola HBC ist im Dow Jones Sustainability Index und im FTSE4Good Index gelistet.

Weitere Informationen auf www.coca-colahellenic.at

Zur Meldungsübersicht

Bilder (2)

Protestaktion Edelstal
4 000 x 3 017 © Coca-Cola / Johann Korlath
Protestaktion Edelstal
1 050 x 1 074 © Coca-Cola

Presse­kontakt

Mag. Julia Fassl, MAS
Senior PR-Beraterin

Capistrangasse 2/8
1060 Wien
Tel: +43 (0) 1 504 16 14 0
E-Mail: austria@mpw-1060.com

Philipp Bodzenta 
Coca-Cola Österreich
pbodzenta@coca-cola.com
01-66171-2342

Protestaktion Edelstal (. JPG )

Von links nach rechts das Team von Coca-Cola HBC Österreich: Patrick Redl, Werksleiter Raphaela Fremuth, Unternehmenssprecherin Theresa Fleischberger, Umweltbeauftragte Gerolf van der Linden, Nachhaltigkeitsbeauftrager

Maße Größe
Original 4000 x 3017 1,5 MB
Medium 1200 x 906 271,7 KB
Small 600 x 453 71,5 KB
Custom x
Protestaktion Edelstal
Protestaktion Edelstal
462,6 KB .jpg © Coca-Cola